Wir feiern am 5. Juli 2019 - 20 Jahre Klärwerk Wansdorf - » Details hier

Aktuell

Rekordzulaufmenge vom 20.06.2002 im August 2002 drei Mal übertroffen

Dienstag, 13. August 2002

Überwachungswerte am Klärwerksablauf nicht überschritten

Mit den Zulaufmengen am 5. August (59.000 m³) und am 13. August (57.000 m³) wurde der Zulaufrekord vom 20. Juni (55.000 m³) übertroffen. Absoluter Spitzenreiter ist jedoch der 12. August. An diesem Tag wurden 66.400 m³ Abwasser von den Abwasserpumpwerken aus Berlin-Spandau, Oranienburg, Hohen Neuendorf, Hennigsdorf, Velten, Falkensee und dem Zweckverband Glien zum Klärwerk Wansdorf gefördert.

Der Dauerregen am 12. August führte zu diesem neuen Rekord. Über 24 Stunden liefen zum Beispiel die Pumpen im Abwasserpumpwerk Oranienburg im Dauerbetrieb. Normal sind kurze Pumpenlaufzeiten, denen längere Stillstandszeiten folgen, bis die Füllstandsmesseinrichtung im Pumpenzulaufbecken beim Erreichen des Einschaltpegels automatisch die Pumpen wieder einschaltet.

Die Nachklärbecken im Klärwerk waren randvoll. Der starke Regen führte unser Klärwerk an die absolute Obergrenze seiner hydraulischen Belastbarkeit. Wesentlich für uns ist, dass an keinem der drei Tage die zulässigen Schadstoffkonzentrationen (Stickstoffverbindungen, wie Ammoniumstickstoff, Phosphor, organisch gebundene Halogene usw.) überschritten wurden!

Bei solchen Extremzuständen zeigt sich, wie gut das Klärwerk dimensioniert ist. Die in die Konzeption des Klärwerks eingeflossenen jahrzehnte langen Erfahrungen der Berliner Wasserbetriebe machen sich jetzt bezahlt. Ebenso wichtig ist dabei natürlich unsere eingespielte Betriebsführungsmannschaft, die ihr Handwerk aus dem Effeff beherrscht.

   |